Qi Gong

Qi Gong

IN

Konzentration, Gleichgewicht, Ausgleich zum hektischen Alltagsleben, zur ruhe kommen, Langsamkeit, Lebensenergie sanft wiedergewinnen, Entspannung von Körper und Geist, Gesundheitsprävention, stärkt den Rücken

Qi Gong als Bewegungsform ist seit jeher neben dem Beeinflussen der Meridiane durch Akupressur und Akupunktur, sowie

der Heilung durch Kräuter ein bedeutender Bereich der traditionellen chinesischen Medizin. Es fördert Ihre Gesundheit

durch sanfte Bewegungen und Atemübungen. Die chinesischen Ärzte wussten schon seit langem, dass sich Krankheiten

ausbreiten, wenn Körper und Geist aus dem Gleichgewicht gebracht sind. Diesem Ungleichgewicht begegnen die

chinesische Ärzte mit ihren Jahrtausende alten Erkenntnissen vom Ausgleich der Energie, dem Prinzip der Fünf Elemente

und der Vorstellung von Qi, unserer Lebensenergie.

Es gibt mittlerweile zahlreiche Studien zu den gesundheitlichen Vorteilen des Qi Gong und Tai Chi Trainings. In diesem

Beitrag auf unserem Blog sind einige Links zu entsprechenden Studien auf bestimmte Problemfelder bezogen.

 

 

Der Unterricht beinhaltet Übungen des „weichen“ und „harten“ Qi Gongs. Der Unterschied besteht darin, dass die weiche

Form verstärkt auf das Fließen in den Meridianen einwirkt, während der harte Stil die willentliche Beeinflussung des Qi’s im

Vordergrund hat. D.h. man lernt die Energie durch Konzentration an bestimmte Punkte zu sammeln.

1. Stufe

Im ersten Jahr werden die berühmten „Acht Brokate“ unterrichtet. Sie sind auch als die „Acht Wertvollen Übungen“ bekannt. Begleitend werden auch die ersten 12 von den 24 Figuren des Qi Gong gezeigt. Zusätzlich lernt man essentielle Atemtechniken, die das Entspannen erleichtern, und die Drachenübung.

2. Stufe

Es werden die letzten 12 von den 24 Figuren des Qi Gong gezeigt. Zusätzlich beginnt man bereits mit der Kugelform.

Schon sehr früh erkannte man in China, dass das Drehen von Kugeln gut für die Gesundheit ist. Anfangs nahm man noch Walnüsse oder Steinkugeln, heute gibt es eine ganze Anzahl von Materialien und Oberflächen der Kugeln.

3. Stufe

Ab dem dritten Jahr werden je nach Fähigkeit besondere Chi-Techniken zur Abhärtung und Chi-Lenkung vermittelt, wie z.B. dem Liegen auf dem Nagelbrett.


Sie lernen in der 3. Stufe die Langstock-Form, sowie Übungen der 9 Tiere.

4. – 5. Stufe

Abschlussjahre. Es werden erlernte Techniken verfeinert und einige seltene Übungen erlernt.