FROM THE BLOG

Studien zu Tai Chi und Qi Gong

Immer mehr Studien zeigen die gesundheitlichen Wirkungen des Qi Gong und Tai Chi Trainings

Da mich vor kurzem eine Dame fragte, ob sie auch trotz ihrer Rückenbeschwerden zu uns zum Tai Chi bzw. Qi Gong Training kommen könnte, möchte ich euch hier kurz einige Studien auflisten, in denen die Wirksamkeit dieser Künste auf die Gesundheit getestet wurden.

Dabei möchte ich auch festhalten, dass bisher in keiner mir bekannten publizierten Studie unerwünschte Nebenwirkungen vorkamen; Qigong und Tai Chi Training ist einfach, effektiv und sicher.

Hier also eine kleine Auswahl:

Tai Chi ist gut für Herzpatienten.

Tai Chi ist gut für’s Gehirn. (Artikel in Englisch)

Tai Chi hilft Stress abzubauen Artikel 1, Artikel 2 und Artikel 3.

Qi Gong hilft die Lebensqualität zu verbessern untersucht bei Frauen unter Bestrahlung.

Eine Metastudie gelangte bei der Auswertung 26 veröffentlichter klinischer Studien zu folgenden positiven Wirkungen von Qi Gong:

positive Wirkung auf Blutwerte (Erhöhung der Zahl der Lymphozyten, Senkung des Cholesterinspiegels)

auf die Herzfunktion (Erhöhung des Schlagvolumens, frühe transmitrale Spitzenfüllgeschwindigkeit, späte transmitrale Spitzenfüllgeschwindigkeit, Senkung des systolischen und diastolischen Blutdrucks)

auf die Lungenfunktion (Erhöhung der exspiratorischen Vitalkapazität und der exspiratorischen Einsekundenkapazität)

und auf die Stimmung (Depressionswerte).

Die Autoren sehen die Ursache dieser Veränderungen in der stressreduzierenden Wirkung des Qi Gongs.

Qi Gong wird unter anderem empfohlen als unterstützende Massnahme bei COPD.

Qi Gong kann das Schmerzniveau bei Schmerzpatienten senken.

Qi Gong kann helfen das Stressniveau von Schülern zu senken und das Selbstbild zu verbessern.

Qi Gong kann bei Tinnitus helfen.

Zusammenfassende Studie über die Ähnlichkeit der Wirkungen von Qi Gong und Tai Chi.

Qi Gong kann Patienten mit Osteoarthritis im Knie helfen.

Qi Gong kann den Schlaf verbessern.

Qi Gong bei Parkinson.

 

Foto des Beitrags mit freundlicher Genehmigung von Aurele Haupt.